GTN | Games Technology Network

Projektlogo. Auf dem Bild befinden sich die drei Anfangsbuchstaben des Projektes Games Technology Network
Aufbau eines Netzwerks zur Förderung von Forschung und Entwicklung in der Spieletechnologie in NRW.

Projektbeschreibung

Vier nordrhein-westfälische Hochschulen haben sich zusammengetan, um das „Games Technology Network“ (GTN) aufzubauen. Die Koordination hat die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (H-BRS) übernommen. Ihre Partner sind die RWTH Aachen, die Hochschule Düsseldorf und die Technische Hochschule Köln. Das Projekt ist auf zunächst zwei Jahre ausgelegt und wird vom Zukunftsfonds NRW gefördert.


Erklärtes Ziel des neuen Verbunds ist es, ein Netzwerk aus Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen aufzubauen, das die Spieletechnologie fördert und damit dem Standort NRW zugutekommt.

Die Partner halten Workshops mit der Industrie und weiteren Interessenvertretern aus dem Kultursektor, der Wissenschaft und öffentlichen Einrichtungen ab. Auf diese Weise sollen die Innovationspotenziale ausgelotet werden. Das Angebot richtet sich in erster Linie an regionale Unternehmen und Institutionen.

Mittelfristig soll aus dem GTN ein Forschungs- und Innovationszentrum entstehen, das Spieleentwicklung in all ihren Facetten betrachtet und die Spieleindustrie in NRW einbindet.

Das Bild zeigt zwei Hände, die einen kleinen Computerspiel-Monitor in der Hand halten
Die Games-Branche ist längst zu einem entscheidenden Akteur und Innovationstreiber der Kreativwirtschaft
game-impulse_logo_teaser.jpg
Impulsvorträge von Experten aus Industrie und Wissenschaft zu ausgewählten Themen des Game Designs und der Spieleentwicklung

Mit der Vorlesungsreihe game.impulse hat der Studiengang Master in Visual Computing and Games Technology eine Reihe von kurzen Impulsvorträgen von Experten aus Industrie und Wissenschaft zu ausgewählten Themen des Game Designs und der Spieleentwicklung initiiert. Sie sind Teil der Reihe: "Visual Computing - Kolloquium".

Diese Vorlesungen sind sowohl für Studierende der Universität Bonn-Rhein-Sieg als auch anderer Hochschulen zugänglich. Die ersten Vorträge der Reihe verdeutlichen den Fokus und die Expertise des Dozententeams im Bereich der Virtuellen Realität durch die gezielte Betrachtung von VR-Spielen.

Projektleitung an der H-BRS

Prof. Dr. André Hinkenjann

Gründungsdirektor des Instituts für Visual Computing
Forschungsprofessur für Computergrafik und Interaktive Systeme
Hochschule Bonn-Rhein-Sieg
E-Mail: 
andre.hinkenjann [at] h-brs.de

Kooperierende Professorinnen und Professoren

Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter